Donnerstag, 19. Januar 2017

Anfang einer Serie?

Genau so einen Pulli wollte ich schon lange haben, im Stil dieser bestimmten Marke, deren Preise ich nicht bereit bin zu zahlen. Selbstgenäht ist sowieso viel schöner und passender. Als Schnitt habe ich zum ersten Mal den Freestyle Hoodie Nelly von Pattydoo genäht, im Prinzip die Version "ohne alles" nur mit Tube-Kragen. So gern ich Kapuzen leiden mag, so unpraktisch finde ich sie, wenn man eine Jacke drüber trägt. Quasimodo-Effekt und so. Da ist dieser Kragen für mich Frostbeule einfach perfekt.
Ich habe lange überlegt, ob noch irgendwas drauf soll, ein Stickerei oder Plotterei, aber so gefiel er mir dann doch am besten. Immerhin hat er noch Taschen und die "bunte" Kordel.
Die Taschen gehören nicht zu diesem Schnitt, sondern zu Lady Serena von mialuna. Ich habe sie entsprechend an Nelly angepasst und bin sehr zufrieden. Sie tragen überhaupt nicht auf.
Alle SnapPap-Stücke habe ich mit dunkelblauem Sweat hinterlegt.

Größe: 40 (etwas verlängert)
Schnitt: Nelly von Pattydoo
Stoff: Sweat und Bündchen
verlinkt bei: Rums

Vom Schnitt bin ich total begeistert, er passt mir ohne Änderungen einfach wunderbar. Kommentar von meinem Mann: "Genau so einen möchte ich bitte auch." Ist mittlerweile auch schon geschehen, vorher habe ich aber noch einen zweiten für mich genäht. Aus diversen Resten möchte ich unbedingt auch noch die "zerstückelte" Variante von Nelly ausprobieren, die finde ich sehr interessant.
Liebe Grüße,
Ines

Montag, 16. Januar 2017

Der Plotter setzt das i-Tüpfelchen

Ich hatte euch schon von der Silberhochzeit erzählt, zu der wir kurz vor Jahresende eingeladen waren. Neben dem Outfit für meine Tochter musste ich auch last-minute noch kreativ werden. Die Tochter meines Cousins rief mich ein paar Stunden vor dem Fest panisch an und fragte, ob ich zeichnen kann. Ähem, also eher nicht so, aber ich wollte sie auch nicht hängen lassen. Sie hatte noch ein Erinnerungsgeschenk für ihre Eltern geplant, einen Fingerabdruckbaum der Gäste.
Wir zwei haben uns dann im Internet einen Baum ausgesucht, der uns gefiel und ich -das Tablet fest im Blick- habe versucht, diesen auf der großen Leinwand nachzuzeichnen. Also, es ist wohl als Baum erkennbar. Aber an die Beschriftung wollte ich mich lieber nicht wagen und habe den Plotter machen lassen. Dann hatte das Ganze erst das gewisse Etwas.
Nachdem alle Gäste ihre Fingerabdrücke als Blätter hinterlassen hatten, sah das Ganze dann so aus.
Ich finde, das ist eine tolle Erinnerung an das Fest. Unser Sohn hat auch so einen Baum von seiner Konfirmation und der macht sich noch immer sehr schön in seinem Zimmer.
Liebe Grüße,
Ines

Donnerstag, 12. Januar 2017

Lady Serena neu ausprobiert

Ein kuschliger Ringelsweat vom letzten Stoffmarkt wurde zu einer Lady Serena. Den Schnitt habe ich zum ersten Mal ausprobiert. Wie alle Schnitte von Mialuna sitzt er bei mir einfach super. Jetzt schon ein Lieblingsteil.
Ihr wisst ja, ich Frostbeule würde den kuschligen Kragen vermutlich selten herunterklappen, also habe ich ihn direkt zugenäht und zur Deko ein paar Knöpfe angenäht.
Größe: 40
Schnitt: Lady Serena von mialuna
Stoff: Sweat
verlinkt bei: Rums

Das wird sicher nicht die letzte Lady Serena für mich bleiben. Für meine Mutter habe ich gleich eine hinterher genäht.
Mit dezenter Ton-in-Ton-Stickerei.
Sie kann ihren Kragen offen...
oder geschlossen tragen.
Größe: 46
Schnitt: Lady Serena von mialuna
Stoff: Alpenfleece

Dank ein paar Tagen Resturlaub am Jahresanfang und geringer Termindichte habe ich schon viele Sachen von meiner to-sew-list abarbeiten können. Bis demnächst also.
Liebe Grüße,
Ines

Freitag, 6. Januar 2017

Neues Jahr - neues Projekt

Schon immer wollte ich gern mal Patchwork so richtig ausprobieren, am liebsten mit einem Quilt. Allerdings ist das schon ein recht großes Projekt für einen Anfänger auf diesem Gebiet und das hat mich dann doch letzendlich immer davon abgehalten. Da kam der Aufruf zum Sew-Along "6 Köpfe - 12 Blöcke" genau richtig, um das endlich mal in Angriff zu nehmen. Ein Block pro Monat ist eine überschaubare Sache und ich hoffe, dass ich es schaffe. Außerdem gibt es viele Tipps und eine anfängertaugliche Anleitung.

Für dieses erste große Projekt wollte ich allerdings keine schönen Stoffe versemmeln, sondern erstmal Erfahrungen sammeln. Daher werde ich nutzen, was ich hier habe. Und das ist ein Stapel abgelegter Hemden meines Mannes, die seit Ewigkeiten auf eine Bestimmung warten. Die Stoffe sind noch sehr schön, nur am Kragen oder Ärmelsaum waren die Hemden einfach aufgeschlissen. Eigentlich ist das der Ursprung des Patchworks, aus Resten alter Kleidung Neues zu gestalten. Der Gedanke gefiel mir sehr gut. Gesagt, getan, hier mein Block für Januar.



"Beten scheef hett gott leef"... aber was soll's. Ich habe auch gleich eine Menge gelernt. Es ist etwas schwierig, zwei Stoffe recht unterschiedlicher Qualitäten miteinander zu vernähen. Der dunklere Stoff war viel weicher als der helle. Dank Gesines tollem Tipp habe ich es auch ohne 1/4 Inch-Fuß gut nähen können. Vor dem nächsten Block werde ich mir allerdings ein Inch-Schneide-Lineal anschaffen. Nur mit meinem Inch-Maßband und der Schneidematte war das doch recht umständlich.
Ihr solltet Euch unbedingt die vielen tollen Blöcke der Teilnehmerinnen angucken, absolut sehenswert! Alle Infos zum Sew-Along gibt es hier:
Katharina von greenfietsen, Dorthe von Lalala Patchwork, Nadra von ellis & higgs, Gesine von Allie & Me, Andrea von Quiltmanufaktur und Verena von einfach bunt 
Herzlichen Dank an die 6 für diese tolle Idee und die viele Arbeit damit!

Als Jugendliche habe ich Patchwork-Kissen per Hand genäht. Mit der Maschine ist es doch sehr viel komfortabler. Damals habe ich mir aus den USA ein Buch mit unzähligen Patchwork-Mustern mitgenommen. Da werde ich direkt mal wieder drin stöbern.
Liebe Grüße,
Ines




Mittwoch, 4. Januar 2017

Frohes neues Jahr!

Ich hoffe, Ihr seid gut in das neue Jahr gekommen. Wir hatten es Silvester richtig schön und seitdem genieße ich noch ein paar Tage Resturlaub. Völlig entspant an der Nähmaschine - wo sonst?
Das hier sind meine letzten Nähwerke aus dem alten Jahr. Wir hatten am 30. Dezember noch eine Silberhochzeit in der Familie. Meine Tochter wollte dazu gern ihr Konfirmationskleid nochmal anziehen, allerdings der Jahreszeit angepasst.
Lange haben wir nach einem passenden Bolero-Schnitt gesucht. Dieser ist es dann geworden und passte ganz wunderbar. Die Ärmel sind komplett gerafft.
Durch die Teilungsnähte am Rücken saß er auch dort sehr gut.
Größe: 36 (Ärmel 5cm verlängert)
Schnitt: Ebook Bolero B1414 von cachay über dawanda
Stoff: Viskosejersey

Für den transparenten Einsatz in der Taille habe ich ihr ein Top genäht. Die Grundlage dafür war ein gutsitzendes Unterhemd. Allerdings musste ich die Ausschnitte vorn, hinten und unter den Armen deutlich vergrößern, damit es nicht unter dem Kleid zu sehen ist. Falls ein Träger doch mal verrutschen sollte, habe ich diese extra in schwarz genäht, damit es weniger auffällt. Diese Sorge war unbegründet, man sah nichts von dem Top, nur den gewünschten Effekt in der Taille.
Da das Top wirklich sehr tief ausgeschnitten ist, gibt es nur Fotos am Bügel.
Ein Bandeinfasser wäre hier sicher hilfreich gewesen. Es geht aber auch herkömmlich, dauert nur seine Zeit.
Schnitt: selbsterstellt
Stoff: Viskosejersey
verlinkt bei: Teens Point

Es war schön, dass wir dem Kleid dadurch nochmal eine ganz andere Optik geben konnten.
Vorsätze für ein neues Jahr fasse ich eigentlich selten. Wenn ich mir aber die Fotos so ansehe, sollte ein Vorsatz sein, die Kamera besser bedienen zu lernen. Da ist noch viel Luft nach oben...
Liebe Grüße,
Ines